Akupunktur und energetische Tensorarbeit

Neben der Ausbildung von Pferd und Reiter entickelt sich gerade ein weiterer Schwerpunkt, den Anika in Zukunft weiter ausbauen möchte. Die ganzheitliche, gesundheitliche Behandlung eines Pferdes. Die entscheidende Frage ist so manches Mal im Training:

"Versteht mich mein Pferd nicht oder kann es das gerade nicht leisten, was ich von ihm verlange?"

Um diese Frage besser beantworten und dann anschließend auch helfen zu können, beschäftigt Anika sich seit Mitte 2018 vermehrt mit dem Thema Gesundheit und hat im August 2019 ihre Ausbildung in der chinesischen Tiermedizin mit Schwerpunkt Akupunktur und im Februar 2021 die aufbauende Ausbildung "Osteopunktur" erfolgreich abgeschlossen. Die Osteopunktur befasst sich mit den osteopathischen Aspekten und verbindet diese mit der Akupunktur, da sich herausgestellt hat, das diese Kombination besonders nachhaltig wirkt und die Pferde nicht binnen kürzester Zeit wieder in die alten Problemhaltungen zurückfallen.

Besonders interessant ist die Kombination von Energiearbeit über den Tensor  und Akupunktur. Der Tensor ist eine Einhandrute, womit die Energiezustände/-ströme für jeden sichtbar gemacht werden.

Den Tensor verwendet Anika für folgende Arbeiten bzw. Fragestellungen:

  • Austestung von Futtermitteln (Unverträglichkeiten, Was braucht mein Pferd eigentlich?)
  • Lokalisation von Störfeldern im Körper, im Anschluss werden diese beseitig und die Energie kann wieder ungehindert durch den gesamten Körper fließen (Reiki)
  • Zudem können dem Tensor Fragen gestellt werden, die mit ja oder nein beantwortet werden. Das hört sich im ersten Moment ein bisschen merkwürdig an. Im Prinzip ist der Tensor jedoch nur ein Verstärker für die Informationen, die unser Unter-bewusstsein sowieso schon weiß oder unser Pferd uns mitteilen möchte. Mit dieser Art der Testung konnte Anika beispielsweise bereits ermitteln, warum sich ein Pferd verhaltensauffällig zeigt, wo die Probleme sind und wie diese verbessert werden können.

           Hier eine Übersicht über die häufigsten Fragestellungen:

  • Braucht mein Pferd schon eine Decke?
  • Fühlt mein Pferd sich im Stall wohl?
  • Arbeitet mein Pferd gerne mit mir?
  • Passt der Sattel?
  • Braucht mein Pferd das Futtermittel x?
  • Aus welchem Bereich kommt die Lahmheit? (Störfeldersuche bei einem lahmenden Pferd)

Dies ist nur ein kleiner Auszug, um einmal eine Idee zu bekommen, was mit dem Tensor alles getestet und gefragt werden kann. Selbstverständlich kannst du ganz individuell auf eure Probleme oder was du schon immer gerne wissen wolltest eingehen. Ganz entscheidend ist auch die Fragestellung. Es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob mein Pferd etwas verträgt, es etwas braucht oder ihm etwas gut tut. Hier benötigt man einen erfahrenen Therapeuten, der weiß, auf welche Weise man die Fragen stellt.

Diese Arbeit ist eine super tolle Möglichkeit in Kontakt mit deinem Pferd zu treten und in Erfahrung zu bringen, was du noch besser/anders machen kannst und folglich womit du deinem Pferd das Leben einfach noch angenehmer machen kannst. Auch ist die Störfeldarbeit eine tolle präventive Maßnahme (genauso wie die Akupunktur), damit die Energie immer ungehindert durch den Körper fließt und erst gar keine Krankheiten auftreten.

Diese Arbeit ersetzt natürlich im Ernstfall keinen Tierarzt. Wenn ein Pferd ernsthaft krank ist, sollte immer ein Spezialist zu Rate gezogen werden.

 

Durch die Ausbildung in der chinesischen Medizin kann Anika den Pferden helfen durch verschiedene Arten von Akupunktur wieder ins Gleichgewicht zu kommen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Hierbei handelt es sich um eine sehr sanfte Therapie, die ohne Nebenwirkungen auskommt.

Für folgende Krankheitsbilder ist eine Behandlung mit Akupunktur zum Beispiel besonders empfehlenswert:

  • Probleme im Magen- Darmtrakt
  • Ekzeme
  • Hauterkrankungen
  • Atemwegserkrankungen
  • schwaches Immunsystem
  • Entzündungen/ Schwellungen
  • Fieber/ Erkältung
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Stoffwechselkrankheiten
  • psychisches Unruhe, Reizbarkeit, Angst etc.
  • und ganz viele mehr…

Akupunktur hilft vor allem vorbeugend, kann aber auch bei akuten und chronischen Krankheiten eingesetzt werden. Natürlich gibt es auch hier keine Wunderheilung. Ein Knochen oder Gewebe, was bereits zerstört ist, kann nicht wiederhergestellt werden. Akupunktur kann jedoch in diesem Zusammenhang Schmerzen lindern, Entzündungen ausleiten und die Durchblutung anregen.

Für eine individuelle Therapie entweder in Wollingst oder bei dir vor Ort, schreibe Anika am besten eine E-Mail. Sie ruft dich dann gerne zurück.